Offenbach-Post, 28. Dezember 2009

Kreuzburgschüler sammelten neue Erfahrungen beim Sozialpraktikum
Ergebnisse sollen in einer Dokumentation vorgestellt werden
Hainburg (toko) – Lernen macht mehr Spaß, wenn es in eine praktische Anwendung mündet. Deshalb gab es auch in diesem Schuljahr wieder ein Sozialpraktikum für die Zehntklässler der Hainburger Kreuzburgschule. Unmittelbar vor den Weihnachtsferien engagierten sich die mehr als 80 Schülerinnen und Schüler der Real-Abschlussklassen in rund 20 verschiedenen sozialen Einrichtungen innerhalb der Rhein-Main-Region und sammelten dabei zahlreiche neue Erfahrungen. Bei einem Projekttag in der zweiten Praktikumswoche im Hainstädter Gemeindezentrum stand der Erfahrungsaustausch im Blickpunkt. Berichte aus Altersheimen, Kindergärten, Grundschulen, aber auch aus Behinderteneinrichtungen, Kirchengemeinden, Krankenhäusern, Hauskrankenpflege, Tierheimen und weiteren sozialen Brennpunkten zeigten ein breites Spektrum dessen, was die Zehntklässler innerhalb der zwei Praktikumswochen erlebten durften. Zum zweiten Mal begleiteten das Sozialpraktikum die Religions- und Ethiklehrer Marion Meyer-Bauer, Pascale Braun, Daniela Kohls und Bernhard Koch, die nach Durchsicht der ersten Praktikumsberichte überaus positiv reagierten und das Engagement der Jugendlichen lobten. Positiv vermerkt wurde von den Jugendlichen auch wieder die Möglichkeit, während des Praktikums in einem eigens eingerichteten Internet-Forum mit Lehrern und Schülern zu kontakten. Ein Treffen zum Erfahrungsaustausch am Ende der ersten Woche im Hainburger Simeonstift mit der dortigen Leitung, dem Seelsorger, Jugendlichen und allen Lehrern war zudem ein besonderes Erlebnis, vor allem wegen der Ergriffenheit der Schülerinnen und Schüler. In der Schule bereiteten die Pädagogen die Praktikanten auf ihre Aufgaben vor, besprachen neben dem Praktikumsbericht und dem Unterschied zwischen Sozialpraktikum und Betriebspraktikum auch rechtliche Fragen sowie Themen wie „Schweigepflicht" und versicherungsrelevante Probleme. Während des Sozialpraktikums standen Gespräche mit den Schülern und den Mentoren sowie Leitungen in den Einrichtungen im Blickpunkt und auch „Zukunftsperspektiven" wurden besprochen. Etliche Ideen entwickelten die Jugendlichen auch diesmal wieder für künftige Sozialpraktika. In einer Dokumentation sollen Ergebnisse in der Schule dargestellt werden, zudem ist für Donnerstag, 25. Februar, im Hainstädter Gemeindezentrum ein Projekttag geplant, bei dem die Zehntklässler ihre Erfahrungen aus dem Sozialpraktikum den jetzigen Neuntklässlern mitteilen und bei dem sich auch Einrichtungen vorstellen. Überaus zufrieden zeigten sich die Verantwortlichen mit dem Verlauf des Sozialpraktikums und den inhaltlichen Ergebnissen. Die Tatsache, dass eine Vielzahl der Schüler das Sozialpraktikum gerne verlängern wollte, zeigt eine große Zufriedenheit bei den Jugendlichen. Nach dem Abschluss des Sozialpraktikums stehen für die Zehntklässler nun vom 18. bis 22. Januar die Präsentationsprüfungen an, bevor im Mai die schriftlichen Prüfungen in Mathematik, Englisch und Deutsch das letzte Schuljahr an der Kreuzburgschule beenden.